Ricarda-Huch-Gymnasium | Gymnasium der Stadt Hagen für Jungen und Mädchen

Voswinckelstr. 1 | 58095 Hagen | Tel: 02331/28122

Auslandsaufenthalte

Internationale Schüleraustauschprogramme gehören zu den bedeutsamsten außerschulischen Bildungsangeboten, die die Schule bieten kann. In einer globalisierten Gesellschaft kann nämlich der Unterricht im Klassenraum aufgrund der institutionellen Rahmenbedingungen die Schüler/innen nur fragmentarisch auf die im Berufsleben und im kulturellen Bereich vorliegenden internationalen Verflechtungen vorbereiten.

Durch internationale Austauschprogramme werden diese institutionell bedingten Defizite aufgegriffen und ausgeglichen. Die Langzeitstudie von Prof. Dr. Alexander Thomas „Langzeitwirkungen der Teilnahme an internationalen Jugendbegegnungen auf die Persönlichkeitsentwicklung der Teilnehmer/innen“1 konnte unter anderem nachweisen, dass sogar kurzzeitige internationale Erfahrungen – neben der Sprachkompetenz – auch die Selbstsicherheit, Teamfähigkeit und Weltoffenheit sowie eine breiter ausgelegte  Berufswahlorientierung fördern. 

Auf diese wissenschaftlichen Ergebnisse berufend, gehören internationale Schüleraustauschprogramme zu einem festen Bestandteil unseres außerschulischen Bildungsangebotes. Diese finden in regelmäßigen Abständen - der Russlandaustausch aufgrund der hohen Nachfrage sogar jährlich - in den betreffenden Jahrgängen statt. Diesbezügliche Informationen, insbesondere hinsichtlich des Programmablaufs und der Anmeldungsmodalitäten, werden den Erziehungsberechtigten in den betreffenden Jahrgängen in Form von Elternbriefen und im Rahmen von Informationsabenden vermittelt.  Nichtsdestotrotz können Sie sich auf unserer Homepage, den links befindlichen Reitern folgend, über unsere einzelnen Austauschprogramme detaillierter informieren. Die zugehörigen Projektleiter stehen Ihnen für nähere Informationen natürlich gerne zur Verfügung.       

F. Özdogan

25 Jahre Schüleraustausch zwischen der Schule Nr. 11 und dem RHG

In diesem Jahr ist der Schüleraustausch mit der Partnerschule aus Smolensk am Hagener Ricarda-Huch-Gymnasium ganz besonders bedeutsam, denn die Schulen feiern das 25jährige Jubiläum ihres erfolgreichen Austauschprogramms, durch das schon viele Freundschaften geschlossen und  so manche Mauer in den Köpfen eingerissen werden konnte.

Um diesen Anlass entsprechend zu würdigen, wurde mit Unterstützung des deutsch-russischen Jugendaustausches (DRJA) ein umfangreiches Schul- und Kulturprogramm organisiert. Die russischen Gäste nahmen zusammen mit ihren aufnehmenden deutschen Schülern/innen aktiv an der Projektwoche des RHG teil. In verschiedenen Workshops setzten sich die Schüler/innen zum 25-jährigen Austausch musisch, künstlerisch und theatralisch auseinander und präsentierten ihre Projektergebnisse bei dem Schulfest am 03.07.2014. Hierzu gehörte der Entwurf von zwei „deutsch-russischen“ Papierkunstkleidern unter Anleitung von Frau Peschkes (Studienrätin am RHG) - mit anschließender Modeschau im Rahmen des Schulfestes. Sie entwarfen und gestalteten ein „gemeinsames europäisches Haus der Zukunft“. In einem von vielen weiteren Workshop wurde auch ein Drehbuch geschrieben und anschließend der entsprechende Kurzfilm gedreht.

Die Zusammenarbeit zwischen deutschen und russischen Schülern/innen stand immer im Mittelpunkt. Bei den vielfältigen Exkursionen zu kulturell und historisch bedeutsamen Orten, wie z.B. zum Kölner Dom, zum Hagener Rathaus, zum Hagener Bunker, zum Sportmuseum und nach Münster sowie bei den schüleraktivierenden Unternehmungen, wie z.B. bei der Stadtrallye in Hagen, wurde der zwischenmenschliche und somit auch der interkulturelle Austausch gefördert. Gerade dieser persönliche Kontakt ermöglicht den Schülern/innen Vorurteile abzubauen und somit fremden Kulturen offen und unvoreingenommen gegenüberzutreten.

Zu der 25-jährigen Jubiläumsfeier wurden nicht nur die aktuellen Teilnehmer/innen des Austausches eingeladen, sondern auch die Teilnehmer/innen aus der ersten Austauschgruppe vor 25 Jahren. Erfahrungswerte und Erinnerungen konnten ausgetauscht und somit eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart geschlagen werden. Ein Gratulationsschreiben vom deutsch-russischen Forum und vom Oberbürgermeister in Smolensk sowie eine Rede von der Hagener Bürgermeisterin Frau Kamps rundeten das musikalisch und künstlerisch unterlegte Programm ab. 

F. Özdogan (Fahrtleitung)   

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok